24.07.2021 - Sleepwalker`s Station

OPEN AIR am DGH Kirschhofen

LIVE | UMSONST | DRAUßEN

Unser erstes Konzert 2021 wird ein Open Air

Wir freuen uns Sleepwalker's Station zum ersten Stübchenkonzert 2021 am DGH Kirschhofen begrüßen zu dürfen. Nach über einem Jahr ohne Live Musik wird es endlich wieder Zeit für hochwertige Live Konzerte.

Hier nun alle Infos zum Konzert und den Corona Maßnahmen:

Corona:
- Abstandspflicht, wir werden kleine Sitzgruppen bilden um die Abstände einzuhalten
- Kontaktdatenerfassung, jeder Gast muss sein Kontaktdaten hinterlegen, dies kann direkt über das Kontaktformular erfolgen oder per Luca-App oder vor Analog per Zettel
- Maskenpflicht, auf dem Weg zum Platz, auf dem Weg zum WC, am Platz keine Pflicht
- keine Testpflicht, wenn Open Air, bei schlechtem Wetter findet das Konzert innen statt. Dort Testpflicht, wir haben aber welche vor Ort. Testpflicht gilt nicht für Geimpfte oder Genesene.
- Reservierung empfohlen (verbessert den Ablauf)

Konzertinfos:
- Einlass: 19 Uhr
- Beginn: 20 Uhr
- Sitzplatzpflicht, freie Platzwahl
- Freier Eintritt, der Hut geht rum für den Künstler
- Eingang und Ausgang bitte auf die Beschilderung achten


Anschließend:
- gemütliches Beisammensein und Musik nach euren Wünschen "Wunschit Abend"
- Wir feiern 3 Jahre Kirschhöfer Kegelstübchen und 33 Jahre "Dominic", denn der Wirt hat am 25. Geburtstag und wir feiern gemütlich rein

Getränkespecials:
- Apfelwein / Apfelwein Alkoholfrei 0,50l für 2,50€
- Coca Cola / Fanta 0,2l für 1,20€

Um 0 Uhr gibt es je Gast ein Getränk aufs "Haus"

Reservierung:
Nutzt das Kontaktformular oder ruft uns an 06471 - 9186659 , unter der Festnetznummer erreicht Ihr uns auch per WhatsApp Messenger.


Künstlerinfos:


Eine musikalische Abenteuerreise durch Europa

Wer oder was ist Sleepwalker’s Station? Das haben sich in den letzten sechs Jahren so einigegefragt bei einem der rund 700 Live-Auftritte in ganz Europa. Ob jetzt auf dem Glastonbury Festivalin England oder dem No Sin Música Festival in Spanien – immer wieder tritt das Musikerkollektiv inunterschiedlicher Besetzung in Erscheinung. Und genauso bunt und unterschiedlich wie dieBesetzung der Band ist auch das neue Album des italo-deutsch-spanischen Kollektivs, aufgenommenmit über 20 Musikern aus ganz Europa. Das Genrespektrum reicht von Chanson über Tango bis zualpenländischen Liedermachern, ohne dabei einen gewissen Folk-Kern zu verlieren.

Lorca lautet der Titel des sechsten Albums des Songwriters Daniel del Valle & Co. und umfasst 14Songs in fünf Sprachen und vier Dialekten, die von Reisen durch die Anden erzählen, von Menschen,Städten und Straßen, von Völkerwanderung und dem Gardasee. Das neue Album ist nicht nurlinguistisch, sondern auch musikalisch eine Abenteuerreise voller Färbungen aus verschiedenKulturen und Stilen. So finden wir im Indie Folk des europäischen Kollektivs auf Lorca Nuancen vonargentinischem Tango, andalusischem Flamenco, franco-belgischen Chansons, Wiener Walzergemischt mit Reggae Rhythmen, italienischem HipHop und austro-bayerischer Liedermachertradition.Und doch passen all diese bunten, so verschiedenartig wirkenden Mosaike harmonisch zusammen wiedie Blätter eines Baumes im Herbst, wenn sie den Boden mit ihrem Farbenkleid bedecken.

Zum Beispiel fängt ein Song an wie die Filmmusik zu Amélie, mit einem Akkordeon und einemHarmonium, es folgen eine Geige, dann ein Cello; immer mehr Instrumente strömen hinzu, bis dieWogen sich ganz plötzlich und unerwartet glätten und sich der Sturm legt und alles verstummt,bevor die Saiten einer Spanischen Gitarre energisch mit iberischem Temperament „Hacia Marte“ anstimmen! Olé! Doch die erste wirkliche Überraschung folgt, wenn Posaune, Saxophon undTrompete im Reggae Rhythmus in „Rue du Bourg“ einsetzen, worauf Cello, Geige, gestrichenerKontrabass und Klarinette im Walzertakt antworten. Spätestens hier erfasst einen das Gefühl, etwasEinzigartiges zu hören und zu erleben

Drei Jahre hat die Band zusammen mit insgesamt 20 Musikern aus ganz Europa gearbeitet. Dabeiwaren auch eine isländische Sängerin, ein Flamencozigeuner aus Jerez de la Frontera sowie einRapper aus Mailand. Die Sprach- und Mundartauswahl spiegelt die Wurzeln und Identität dereinzelnen Bandmitglieder wider: So tauchen neben Spanisch, Italienisch, Deutsch, Französisch undEnglisch auch Katalanisch, Bayerisch, Venezianisch und Andalusisch auf. Gemischt wurde das Albumbei Calexico-Toningenieur Craig Schumacher in Arizona und anschließend in den renommierten JJ.Golden Studios in Kalifornien gemastert.